Gegen die Nürnberg Rams kehrten die Kirchdorf Wildcats wieder in die Erfolgsspur zurück. Beim kaum gefährdeten 52:34 Heimsieg gegen die Franken zeigte die Offense von Quarterback Brady Huber wieder ihre alte Stärke und bis auf eine schwache Phase im dritten Quarter hatte auch die Defense der TSV Footballer die Lage im Griff. Nürnberg ging bei sehr schwülen Sommerwetter mit 7:0 in Führung, doch die Hausherren fanden zweimal mit gefangenen Pässen auf Alex Gilett schnell zu ihrem Spiel und führten Ende des ersten Viertels 14:7. Schnell war der Score auf 34:7 ausgebaut. Touchdowns von Brady Huber, Daniel Stelzl und Klaus Fischer sorgten dafür. Zur Pause stand es 34:15 für Kirchdorf und es schien ein ungefährdeter Sieg zu werden. Bis zum dritten Viertel. Obwohl die Wildcats mit dem ganz starken Klaus Fischer noch auf 40:15 ausbauten verfiel die Abwehr kurzzeitig in eine Starre. Zwei Touchdowns waren die Folge zum 40:27 ehe Headcoach Dustin Daniels als Receiver höchst selbst das 46:27 mit einem gefangenen Ball herstellte. Die Abwehr von Coordinator Christoph Riener stellte dann um und mit der starken Defense Line um Johannes Mühlthaler, Jürgen Weigl, Kilian Weber, Björn Lehr und Philipp Czizek hatten die Nürnberger dann Probleme. Die Rams kamen zwar noch auf 34 Punkte heran aber erneut war es Klaus Fischer der den Endstand zum 52:34 markierte.

„Es war ein guter Sieg, obwohl wir nicht alles richtig gemacht haben“, konstatierte Headcoach Dustin Daniels nach der Partie und bereitete seine Mannschaft schon auf die nächste Aufgabe in Ingolstadt vor. „Wir haben zwei Wochen Zeit für Ingolstadt, die müssen wir jetzt nutzen“, so der Coach. Am Ende des Spiels wurden noch Marcel Lindner und Artur Buchner verabschiedet, die beide nach Amerika zum Studieren gehen. Marcel Lindner hat sogar ein Stipendium in Ohio bekommen, das ihm einen vierjährigen Aufenthalt garantiert. „Wir wünschen euch alles Gute für die Zukunft und hoffen natürlich, dass ihr nach der Rückkehr wieder bei uns spielen werdet“, sagte Präsident Hans-Peter Klein vor den Zuschauern zum „Servus“. Die Wildcats haben jetzt eine Woche spielfrei, bevor es am Samstag, den 6. August zu den Ingolstadt Dukes geht. Hier entscheidet sich die Meisterschaft 2016.